Tipps für gute Selfiefotos

28.06.2022
IMG_8170_Selfi_Smartphone_Smile_Samsung_Photo_L_He Weiterempfehlen

Zunächst gilt zu überlegen, welches Zielpublikum, welche Zielgruppe, welches Alter, ihr ansprechen möchtet. Wenn das abgeklärt ist, ist der nächste Schritt, die entsprechende Oberbekleidung herauszusuchen, denn Kleider machen bekanntlich Leute! Wann war der letzte Friseurtermin? Ist der Haarschnitt noch in Ordnung? Ebenso solltet ihr das Make-up beachten, oder geht vielleicht noch vorher zur Visagistin.

Danach ist zu überlegen, ob die weiße Wand zu Hause wirklich ein guter Hintergrund ist, oder ist es besser, in den Park zu gehen, um besonders stimmungsvolle Fotos zu erhalten? Zu Hause wirkt der Alltagstrott und nicht jeder ist gleich sein eigener Coach und weiß sich selbst gut zu motivieren.

Schöner wird es für jeden Menschen im Park, denn dort gibt es viele Blumenhintergründe, Wasserspiele oder Seelandschaften, welche sofort begeistern, denn später sind dann auf dem Foto der Augenblick und die Lebensfreude im Gesichtsausdruck zu sehen.
IMG_4970_Stella_Dentalsmile_Portrait_Photo_L.Hechel

Bevor es losgeht, noch die Überlegung: Welche Kamera?

Die wenigsten Menschen haben eine Profi-Spiegel-Reflex der neuesten Generation mit Schwenkmonitor, um sich selbst mit Stativ aufzunehmen.

Von daher wird es meist das Smart-Phone oder eine kleine Digitalkamera sein, womit ihr auch gute Bilder machen könnt. Wer noch keinen Selfie-Stick hat, für den lohnt sich nun der Weg zum Foto-Markt  - vielleicht mit Stativhalterung, denn damit lassen sich zukünftig auch gute Videos für neue Webseiten anfertigen und ohne Stativ sieht es dann wirklich auch wie ein Selfie aus und das soll es ja jetzt nicht werden.

So ausgerüstet, kann es dann bald los gehen, doch vorher nochmal auf den Wetterbericht schauen, damit ihr keine Überraschung erlebt. Um keine unvorhergesehenen Besucher beim Fotografieren zu bekommen, von Kindern und Senioren, die im Bildhintergrund herumspringen, empfehle ich den frühen Morgen oder den späten Nachmittag - nicht nur der Leute, sondern auch des Lichtes wegen, denn auch Fotomodelle müssen frühmorgens aufstehen, damit die Bilder bis 10 Uhr im Kasten sind, weil danach das Licht langsam härter und die Falten deutlicher sichtbar werden. Wer möchte das schon?

Wer es lieber romantisch mag, nimmt die Abendstunden im Sommer, denn gerade dann gibt es einen schönen Hautton. Am besten fotografiert ihr mit Gegenlicht, so wie die Profis, damit das Gesicht nicht so hart erscheint, und schaltet die Portrait-Automatik dazu. Dann habt ihr gleich eine bessere Hautbalance.

Wenn ihr jetzt keinen „Hollywood-Reflektor“ zu Hause habt, dann sucht im Park ein ruhiges Plätzchen aus, an dem die Sonne z. B. an einer Mauer reflektiert.
Oder nehmt eine weiße Styroporplatte vom Baumarkt mit. Diese an einem Stab befestigt, und schon hat man genügend weiches indirektes Licht, um Schatten aufzuhellen.
Und achtet auf die Position: Von unten gibt es stets ein Doppelkinn. Deswegen den Selfie-Stick als verlängerten Arm eher nach vorne halten oder etwas nach oben ausstrecken. Das bringt optisch einen Vorteil. Ebenso könnt ihr das Stativ höher einstellen.

IMG_A2021_Miss_Deutschland_Alexandra_Alores_Fotograf_Leo_Hechel_72dpi_600


Nun sind morgens auch nicht so viele Menschen unterwegs und damit könnt ihr Euch auch besser selbst fokussieren. Und lächeln nicht vergessen, denn das erfreut jeden Menschen und ist damit meistens die bessere Variante für ein Business-Selfie.

Natürlich benötigt jedes Bild noch eine Nachbearbeitung und die Möglichkeiten hierfür sind mit einfach zu bedienenden Funktionen mittlerweile meist zahlreich im Smart-Phone integriert oder können noch heruntergeladen werden.

Für mich als Fotograf mit langjähriger Erfahrung kommen natürlich noch die Intuition und die richtige positive Motivation des Models und Lebensfreude automatisch mit hinzu, sobald ich die Kamera in der Hand halte.

Zusammengefasst können wir sagen: Wer ein Smart-Phone und etwas Geschicklichkeit besitzt, kann mit Hilfe u. A. von einem Selfie-Stick, reflektierendem Styropor etwas Make-up, einem schönen Hintergrund und der richtigen Perspektive auch gute Ergebnisse erzielen.

FAZIT:

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Deshalb seid stets gut vorbereitet, damit das Selfie nicht wie ein Selfie aussieht.




Anmerkung:

Leuthold ( Leo ) Hechel ist seit über 20 Jahren aktiv im Bereich FotoDesign unterwegs. Er bewegt auch als Coach Menschen dazu, sich stets auf das Positive für mehr Lebensfreude & Leichtigkeit zu fokussieren.

Dazu hat er als Autodidakt u. A. Millionen von Recall-Postkarten erfolgreich entwickelt, designt und verkauft. Die positiven Smiley-Motive strahlen stets Lebensfreude aus und bringen mit einem schönen Wellness-Hintergrund Menschen in ein relaxtes Feeling oder eine positive Haltung.

Business-Portraits, Reportagefotografie bei Events und Hochzeitsfotos runden das Bild ab.

IMG_2353_PortraitFoto_Leuthold_Hechel